Aktivitäten

Wir sind sehr dankbar für alle Möglichkeiten der Hilfe, die Gott uns bisher geschenkt hat, für die Gebete und die Bewahrung auf allen Reisen.

Wir sind uns bewusst, dass unsere Hilfe oft nur der berühmte „Tropfen auf den heißen Stein“ ist, für die Empfänger aber groß und wertvoll sein kann. Wir dürfen Zeichen der Liebe Gottes und der Nächstenliebe setzen. Jeder Tropfen ist ein Zeichen der Liebe und der Hoffnung, ohne den unsere Welt verarmt und der uns jedoch innerlich ein ganzes Stück reicher machen kann. Für uns ist es immer wieder eine Chance, Bescheidenheit zu lernen und Dankbarkeit zu praktizieren. Und jeder Tropfen ist ein Zeichen wider das Vergessen. Es ist jedes Mal aufs Neue beeindruckend, die tiefe Dankbarkeit der Menschen zu erleben.

Sie brauchen auch weiterhin unsere Hilfe, unsere Unterstützung und unsere Gebete.

Konkrete und ausführliche Informationen über unsere Projekte erhalten Sie zeitlich geordnet hier.

 

Weihnachtspäckchenaktion 

Zu einem bedeutenden Schwerpunkt unserer Arbeit hat sich die jährliche Weihnachtspäckchenaktion für Kinder in den Unterkarpaten entwickelt. Rund 5000 Kinder in mehreren Dörfern, zwei staatlichen Kinderheimen und in den Behinderteneinrichtungen der Reformierten Kirche erhalten eine Weihnachtsüberraschung, für die meisten von ihnen das einzige Weihnachtsgeschenk überhaupt.

Diese Päckchen enthalten in der Regel Schokolade und andere Süßigkeiten, Obst, Schulmaterial, Zahnbürste und Zahncreme, Duschbad oder Shampoo, Socken, Mütze oder Handschuhe.

Schirmherr der Aktion „Weihnachtsfreude“, bei der Spenden in Deutschland gesammelt und die Geschenke von unseren Partnern vor Ort in der Ukraine gekauft werden, war über mehrere Jahre der damalige Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Prof. Kurt Biedenkopf.

Heute wird die Weihnachtspäckchenaktion unterstützt durch den Dresdner Sänger und Entertainer Gunther Emmerlich sowie Björn Kircheisen aus Johanngeorgenstadt im Erzgebirge, mehrfacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften in der Nordischen Kombination.

Sehen Sie sich dazu die Spendenaufrufe zu unserer Aktion „Weihnachtsfreude“ sowie die Ergebnisse in den Jahresberichten an.

 

 

Hilfe im medizinisch-sozialen Bereich

Nur noch rund 10 % der Menschen können sich eine minimale medizinische Grundversorgung leisten. Die Ärzte verfügen in der Praxis oft nicht über die nötigen Mittel und Möglichkeiten. Deshalb entwickelte sich die Hilfe im medizinisch-sozialen Bereich zu einem weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit. 

József ist ein körperbehinderter Junge aus den Unterkarpaten. Er leidet an Infantiler Zerebralparese. Betroffene bezeichnen wir oft als Spastiker. Über mehrere Jahre finanzierten wir die regelmäßige Behandlung in einer ukrainischen Spezialklinik. Diese Therapie war sehr erfolgreich. József kann inzwischen schon ein ganzes Stück allein laufen, etwas wacklig zwar, aber ohne fremde Hilfe. Inzwischen nutzt die Familie Therapien für ihn im nahen Ungarn sowie im Reha-Zentrum für behinderte Kinder in Mezövári. Seit dem Herbst 2009 besucht József die Dorfschule in seinem Ort mit guten Ergebnissen. 

Behinderte sind in den Unterkarpaten bisher meist ein Tabuthema. Im öffentlichen Leben spielen sie keine Rolle. Förderungen oder Behandlungen gibt es kaum. Für Behinderte bleibt deshalb in der Regel nur eine Zukunft als Bettler.

Seit 2010 unterstützen wir deshalb ein Projekt, dass die Reformierte Kirche initiiert hat. Regelmäßig trifft sich in Beregszász eine Gruppe von Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen. Entsprechend ihrer jeweiligen Situation und Behinderung bekommen die Kinder von verschiedenen Therapeuten eine gezielte Förderung und Behandlung. Auch in Hetyen wurde eine Einrichtung zur Tagespflege von behinderten Jungs geschaffen.

 

Seit einiger Zeit wird in der Gemeinde Mezövári am Aufbau eines Rehabilitationszentrums für behinderte Kinder gearbeitet. Dort liegt momentan der Schwerpunkt unserer Unterstützung im Bereich Behindertenarbeit. 

Baufortschritt am Reha-Zentrum in MezöváriStand Juli 2015Physiotherapie im Reha-Zentrum

Eine ausgesprochen wertvolle Hilfe für viele Pflegebedürftige sind Erwachsenen-Windeln, die es zwar in der Ukraine gibt, dort aber genauso viel kosten wie in Deutschland. Bei den monatlichen Einkommen ist das für betroffene Familien nahezu undenkbar.

 

Kinder- und Jugendarbeit

Der Hilfsverein unterstützt und fördert die Kontakte zwischen der Jugendarbeit in der Reformierten Kirche der Unterkarpaten (Jugendverband KRISZ) und dem Sächsischen Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC), zwischen denen eine Partnerschaft besteht. 

 

Gemeinsame Jugendfreizeit von Deutschen und Teilnehmern von KRISZ in den Unterkarpaten

Ausbildungsunterstützung

Bei Bedarf unterstützen wir Studenten bei der Finanzierung ihrer Ausbildung.

 

Hilfstransporte

Wir organisieren keine Hilfstransporte im großen Stil. Das hat mit den Schwierigkeiten an der ukrainischen Grenze zu tun, vor allem aber auch mit den enorm gestiegenen Transportkosten.

Wir freuen uns über jede Spende und wir möchten mit dem Geld, dass uns die Geber anvertraut haben, verantwortlich umgehen. Dazu gehört für uns auch, dass wir Dinge, die zur Hilfe nötig sind, wenn möglich vor Ort kaufen bzw. finanzieren.